PatInnen

der Aktiven in Wolfsburg

Die ver.di-Aktiven bei EDEKA in Wolfsburg haben PatInnen aus Politik und Öffentlichkeit. Diese haben mit zum Erfolg beigetragen, dass die 220 Arbeitsplätze, die akut in Gefahr waren, nun durch Rücknahme der vier Märkte in den Konzernbetriebe gerettet wurden. Durch ihren Einsatz für existenzsichernde Löhne haben die PatInnen die Aktiven in ihrem Engagement für bessere Arbeitsbedingungen erfolgreich unterstützt: ab dem 1. April 2013 wird endlich nach Tarif bezahlt und das bedeutet bis zu 30% mehr Gehalt. (weitere Details im Artikel Proteste erfolgreich!).

Jedoch: Holzauge sei wachsam: Auch in Zukunft stehen die Pat/innen für eine kritische Öffentlichkeit, die sehr genau beobachtet, wie EDEKA Minden- Hannover mit den Beschäftigten umgeht.

„...weil ich dafür bin, dass Gute Arbeit auch bei EDEKA drin sein muss. Gute Arbeit heißt für mich als Gewerkschafter: sichere Arbeitsplätze; tariflich bezahlte Arbeitsplätze; Arbeitsplätze, die nicht krank machen sowie faire statt prekäre Arbeitsplätze.”

DGB-Regionsvorsitzender SüdOstNiedersachsen

„Ich bin Pate für die Aktiven bei EDEKA in Wolfsburg, weil eine gute Ver­sorgung mit Waren des täglichen Bedarfs quali­fizierte, enga­gierte und ordentlich bezahlte Beschäf­tigte voraus­setzt. Und das ist mit prekär beschäftigten und ausge­powerten Kolleginnen und Kollegen nicht zu haben.”

Mitglied der IG Metall Orts­teil­leitung Wolfsburg-Süd-West (Detmerode/ Westhagen) Mitglied der Delegierten­versammlung der IG Metall Wolfs­burg

(C) 2013 Ver.di Niedersachsen/Bremen - Fachbereich Handelzuletzt aktualisiert: 19.01.2019